Palmsonntag in Deutschland

Datum
Jahr
Name
Art
Regionen
KW
Urlaub?
20. März
Sonntag
Palmsonntag
nicht ges.
landesweit
11
09. April
Sonntag
Palmsonntag
nicht ges.
landesweit
14
25. März
Sonntag
Palmsonntag
nicht ges.
landesweit
12
14. April
Sonntag
Palmsonntag
nicht ges.
landesweit
15
05. April
Sonntag
Palmsonntag
nicht ges.
landesweit
14
28. März
Sonntag
Palmsonntag
nicht ges.
landesweit
12
10. April
Sonntag
Palmsonntag
nicht ges.
landesweit
14
Palmsonntag 2017
April 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
13     12
143456789
1510111213141516
1617181920212223
1724252627282930
2018
März 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
09   1234
10567891011
1112131415161718
1219202122232425
13262728293031 
2019
April 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
141234567
15891011121314
1615161718192021
1722232425262728
182930     
2020
April 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
14  12345
156789101112
1613141516171819
1720212223242526
1827282930   

Feiertage vor und nach Palmsonntag 2018 Deutschland

Aschermittwoch14.02.2018
Frühlingsanfang meteorologisch01.03.2018
Frühlingsanfang20.03.2018
Palmsonntag25.03.2018
Sommerzeitbeginn25.03.2018
Gründonnerstag29.03.2018
Karfreitag30.03.2018

Palmsonntag - die Ereignisse von Jerusalem

"Gesegnet sei der König, der kommt im Namen des Herrn. Im Himmel Friede und Herrlichkeit in der Höhe". Dieser Ausruf seiner Jünger begleitete Jesus von Nazareth auf seinem Wege vom Ölberg herab nach Jerusalem - so nachzulesen im Evangelium des Lukas 19,37 f.

Eine große Anzahl seiner Anhänger empfing ihn mit dem Ruf: "Hosanna, dem Sohne Davids - gesegnet sei er, der kommt im Namen des Herrn. Hosanna in der Höhe".

Um dem Messias zu huldigen und als Zeichen seines Königtums bedeckten seine Anhänger den Pfad, auf dem ein Esel ihn bis zum Einzug in die Stadt trug, mit ihren Kleidern und mit Zweigen der Palme, welche seit jeher als heilig verehrt wurde und als Symbol sowohl des Sieges als auch des Lebens galt.

Jesus ritt alsdann durch das Stadttor und betrat den Tempel von Jerusalem. Als er der Geldwechsler und Händler im Vorhofe des heiligen Bodens ansichtig wurde, ergriff ihn der Zorn. Mit einer selbstgefertigten Geißel (Peitsche) jagte er sie davon und sprach: "Machet meines Vaters Haus nicht zum Kaufhaus! Steht nicht geschrieben: 'Mein Haus soll ein Bethaus heißen für alle Völker?' Ihr aber habt eine Räuberhöhle daraus gemacht!"

Diese Handlung wurde von der Obrigkeit mit einiger Sicherheit als Angriff auf ihre Autorität und natürlich ebenso als Beschneidung ihrer Einnahmequellen gewertet. Wenngleich historisch nicht unstrittig, wird von vielen hierin einer der Ursachen gesehen, die am Ende zur Kreuzigung führten.

Jene Geschehnisse trugen sich zu am Sonntag vor dem Osterfeste, welchen wir aufgrund der verwendeten Zweige heute Palmsonntag nennen und an dem wir eben dieses Einzuges gedenken. Der Tag markiert zugleich das Ende der Fastenzeit und den Beginn der Karwoche und spielt in der kirchlichen Liturgie eine nicht unbedeutende Rolle.

Die Römisch-Katholische Kirche begeht das Ereignis mit der Palmprozession zur Erinnerung an den Weg des Jesus und mit der Palmweihe, bei welcher die Zweige einer Palme oder, wenn in nördlichen Regionen nicht verfügbar, die einer Weide oder eines Haselnussstrauches durch Gebet und Besprengen mit Weihwasser gesegnet werden.

Die Evangelische Kirche gibt sich, wie zumeist, schlichter. Es wird lediglich die Geschichte vom Einzug Jesu in Jerusalem gelesen, Prozessionen und dergleichen finden nicht statt. Regional gern genutzt wird der Palmsonntag hingegen bei Protestanten als Konfirmationstag, wobei die Konfirmanden mit grünen Zweigen in die Kirchen einziehen.

Am Originalschauplatz in Jerusalem pilgern alljährlich Tausende Gläubige, angeführt von Franziskanern, vom Ölberg durch das Löwentor hindurch zur Altstadt und empfangen in der Kirche St. Anna den traditionellen Segen.