Tagerechner

| Arbeitstage 2014

| Zeitumstellung |

NEU: Unser Online-Terminplaner - die neue Version!

Pfingstmontag

Pfingstmontag 2013: Montag, den 20.05.2013
Pfingstmontag 2014: Montag, den 09.06.2014
Pfingstmontag 2015: Montag, den 25.05.2015
Pfingstmontag 2016: Montag, den 16.05.2016
Pfingstmontag 2017: Montag, den 05.06.2017
Pfingstmontag 2018: Montag, den 21.05.2018

Feiertage 2014 | nächster Feiertag: 17. Juni 1953

Pfingstmontag gehört zum Pfingstfest.
Hier finden Sie die Daten aller weiteren Feiertage rund um Pfingsten 2014, 2015, 2016

Pfingstmontag 2014 2015 2016
Juni 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
22      1
232345678
249101112131415
2516171819202122
2623242526272829
2730      
Mai 2015
Mo Di Mi Do Fr Sa So
18    123
1945678910
2011121314151617
2118192021222324
2225262728293031
Mai 2016
Mo Di Mi Do Fr Sa So
17      1
182345678
199101112131415
2016171819202122
2123242526272829
223031     

Pfingstmontag - Abschluss und Tradition

Wenngleich in einigen Ländern gesetzlicher und in Abhängigkeit des Osterfestes ebenso wie der Pfingstsonntag ein beweglicher Feiertag, so zählt der Pfingstmontag, mit Ausnahme des außerordentlichen römischen Ritus, liturgisch betrachtet nicht mehr zur eigentlichen Osterzeit sondern vielmehr zum Jahreskreis.

Demzufolge zeichnet dieser Tag sich nur durch wenige Besonderheiten aus und wird selbst von bekennenden Christen gern als eine Art "Dreingabe" zum Pfingstsonntag verstanden. Das ist durchaus folgerichtig, denn an Pfingsten ist schließlich die Zeit der Fülle, der Erfüllung durch den Empfang des Heiligen Geistes gekommen. Insofern kann der Montag in den Gegenden, in welchen er arbeitsfrei ist, also durchaus eine Gelegenheit sein, diese Erfahrung zu vertiefen und zu verinnerlichen.

Geprägt wird der Pfingstmontag daher in der Hauptsache durch regionale Besonderheiten und Veranstaltungen. Ein lustiger Brauch ist beispielsweise die in Teilen Deutschlands und Österreichs in der Nacht von Pfingstsonntag auf Pfingstmontag praktizierte Bosheits- oder auch Unruhnacht. Ursprünglich zum Austreiben böser Geister gedacht dient sie heute mehr dazu, seine Mitbürger durch Verstecken von Gegenständen, die nicht durch ein Dach geschützt sind oder durch Verstellen von Türen zu foppen.

Nicht um Streiche geht es dagegen in Berchtesgaden am seit dem 16. Jahrhundert stattfindenden Bergknappenjahrtag der Salzbergmänner. Traditionell marschieren Knappschaftskappelle und Trommler zunächst am Pfingstsonntag zur Ankündigung der Zeremonie durch den historischen Markt der Stadt bis zum Königlichen Schloss. Dort spielen die Männer zum Standkonzert auf.

Die eigentlichen Feierlichkeiten beginnen jedoch am frühen Morgen des Pfingstmontags mit dem offiziellen Festakt im Grubenraum des Kaiser-Franz-Sinkwerks, gut 200 Meter unter Tage. Anschließend ziehen die Knappen in weiß-blauer Tracht und geschmückt mit den obligatorischen Rutschledern und Schachthüten hinaus aus dem Berg. Der älteste Bergmann trägt dabei das Wahrzeichen ihrer Zunft, den aufwendig geschnitzten und bemalten "Bergmanndl".

Wiederum mit Kapelle und Trommlern marschiert der Zug zur Messe in die Stiftskirche und nach dem Gottesdienst geht es zur Wohnung des obersten Bergarbeiters, wo dessen Frau gemäß alter Sitte den Fahnenstrauß überreicht bekommt.

Auf das Jahr 1412 geht eine andere Tradition zurück: Der Pfingstritt zu Bad Kötzting. Der örtliche Geistliche sah sich seinerzeit genötigt, um Geleitschutz zu ersuchen, damit er einem Sterbenden aus dem Orte Steinbühl die Bitte nach den nötigen Sakramenten erfüllen konnte. Dieser wurde ihm durch die Kötztinger Burschen gewährt. Nach sicherer Rückkehr gelobten sie, diesen Ritt fortan alljährlich zu wiederholen - und so ziehen bis heute jedes Jahr an Pfingstmontag um die 900 Reiter in historischen Trachten und auf geschmückten Pferden betend von Kötzting nach Steinbühl.

Die meisten werden es aber wohl am liebsten mit dem Pfingstbier halten, das nach gutem Brauch im Anschluss an den Kirchenbesuch genossen wird. Zum Wohle!